Wolfgang Friedrich Ischinger leitet seit 2008 die Münchner Sicherheitskonferenz….

Wolfgang Friedrich Ischinger leitet seit 2008 die Münchner Sicherheitskonferenz. Der ehemalige beamtete Staatssekretär im Auswärtigem Amt war bis 2008 deutscher Botschafter in der Vereinigten Staaten und davor noch in London. Bereits im Planungsstab des auswärtigen Amts veröffentlichte Ischinger verschiedene außenpolitisch relevante Arbeiten mit besonderen Augenmerk auf Sicherheitspolitik, auf eine gemeinsame europäische Außenpolitik sowie zu den Verhältnissen gegenüber Russland. Er setzte sich zudem für ein stärkeres europäisches „Engagement“ in Afghanistan ein. Dass es sich bei diesem „Engagement“ nicht um Brunnenbauen handelt, sondern um die Wahrung von Wirtschaftsinteressen, lässt sich anhand seiner Mitgliedschaften in diversen Lobbyorganisation recht einfach ableiten. Ischinger ist Vizepräsident der Stiftung neue Verantwortung, Vorstandsmitglied in der Atlantik-Brücke, Präsidiumsmitglied in der Gesellschaft für auswärtige Politik (DGAP), Mitglied des Beirats der Bundesakademie für Sicherheitspolitik und Mitglied in der Gesellschaft für Außenpolitik. Bei den meisten dieser Vereine wird der Begriff der Sicherheitspolitik als Deckmantel dafür benutzt, für eine aggressivere Rolle des deutschen Imperialismus zu sensibilisieren sowie zu werben.

___

Die Münchener Sicherheitskonferenz findet am Wochenende vom 16. Februar statt. Wir demonstrieren mit Bündnisorganisationen in einem eigenen Jugendblock! Komm vorbei! www.jugendblock.de