Nachdem am Montag erfolgreich eine Wahlkampfveranstaltung der AFD in Postbauer-H…

Nachdem am Montag erfolgreich eine Wahlkampfveranstaltung der AFD in Postbauer-Heng verhindert wurde und die Braune Brut sichtlich sauer wieder abzog, haben wir gestern zusammen mit der DGB-Jugend Oberpfalz vor der Podiumsdiskussion am Ostendorfer-Gymnasium, zudem auch die AFD eingeladen wurde, an einem Infostand darüber informiert, warum diese Partei keine Alternative für die arbeitende und lernende Jugend ist. Denn losgelöst von der Flüchtlingsfrage, hat die AFD auch nicht viel zu bieten.

Besonders hervorgehoben hat sich das bei der Frage nach dem Wahlalter ab 16 Jahren. Während fast alle Parteien sich dafür aussprachen jungen Menschen Mitbestimmung zuzusprechen, traute der AFDler jungen Menschen nicht zu, demokratische Entscheidungen zu treffen.

Erschreckend ist, wenn man bei Protestaktionen gegen eine faschistoide Partei auf das eigene "Demokratieverständnis" angesprochen wird. Wer sagt, eine Demokratie müsse alle Meinungen, auch die einer rechtsextremen Partei aushalten, verkennt noch immer das Wesen dieser Partei. Und nein, eine Demokratie muss keine AntidemokratInnen aushalten, denn damit würde Sie ihren eigenen Untergang legitimieren. Allerdings war es kaum überraschend, dass uns das von Seiten der Jungen Union entgegnet wurde.

Am Freitag geht es weiter: Der Verschwörungstheoretiker und Bundestagsabgeordneter Peter Boehringer will auf dem Neumarkter Rathausplatz sprechen. Die DIE LINKE. Kreisverband Neumarkt hat hierfür bereits eine Gegenkundgebung angemeldet. Wir wissen das ja hoffentlich zu verhindern

Mehr infos zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/540441103067389/

Nichtsdestotrotz sei gesagt: Den Faschismus bekämpft man nicht durch Flyer und Trillerpfeifen. Hierfür braucht es ein breites Bündnis aus allen, die es ernst meinen und eine Strategie, die Menschen nicht dafür abstempelt, dass Sie auf die Demagogie der AFD hereinfallen. Indem wir aufzeigen, dass die AFD nicht die objektiven Interessen der Mehrheit vertritt und im Kampf um bessere Löhne, höhere Renten und bezahlbare Renten können wir die Rechten dorthin schicken, wo sie hingehören:

Auf den Müllhaufen der Geschichte