Warum internationale Solidarität genau jetzt wichtig ist Letze Woche fand in Sy…

Warum internationale Solidarität genau jetzt wichtig ist

Letze Woche fand in Syriens Hauptstadt, Damaskus, eine internationale Solidaritätsdelegation statt, an dem unser Genosse Leo aus München die SDAJ vertrat. Mit 91 weiteren Delegierten aus 37 Ländern wurde über die Zukunft Syriens und den Wiederaufbau diskutiert, der in vielen Teilen des Landes stattfindet. Eines der Hauptthemen war, dass die Länder die das Land Syrien nun mehr als 7 Jahre bombardieren, es offen und verdeckt terrorisieren und es zu einem ökonomischen Fall bringen wollen, die Länder sind, die sich offen und gerne unter der NATO Flagge präsentieren. Wir stellten dabei heraus, dass es eben nicht nur solche Menschen in den NATO-Staaten gibt. Sondern es gibt auch organisierte, engagierte Jugendliche wie uns bei der SDAJ, die gegen die Verbrechen der Herrschenden Klasse, der Bourgeoise, gegen den Krieg in Syrien und für die Arbeiterklasse, die Jugendlichen und für eine klassenlose Gesellschaft kämpfen. Wir stellten dabei vor allem heraus, dass unsere Solidarität in erster Linie mit der arbeitenden Klasse gilt, den Jugendlichen und all denen, die nichts mit diesem Krieg zu tun haben. Wir diskutierten dabei auch, dass die syrische Regierung eine weitaus legitimer ist als all diejenigen Rebellen, die gemeinsam mit islamistischen Kämpfern aus dem In- und Ausland die Herrschaft beanspruchen. Das ändert nichts daran, dass es viel und richtige Kritik an der syrischen Regierung gibt. In Zukunft wird es vor allem darum gehen, dass wir hier in Deutschland unseren Kollegen und Kolleginnen, Mitschülern und Mitschülerinnen und Freunden klar machen, wie die Situation in Syrien wirklich ist und wir hier bei uns im Land im Interesse aller Jugendlichen aktiv werden müssen.

Diese und weitere Eindrücke von dieser Delegation verrät Leo im Interview mit der Tageszeitung JungeWelt:
https://www.jungewelt.de/…/342991.syrien-internationale-sol…