Massaker in Ankara! – Kein Vergeben! Kein Vergessen!

Ankara-300x300Heute Vormittag detonierten zwei Sprengsätze auf einer Friedensdemonstration in Ankara. Zu der Demo hatten Gewerkschaften sowie kurdische und linke Organisationen aufgerufen um für ein Ende der brutalen Militäroperation im Südosten der Türkei und gegen die Politik der AKP-Regierung zu demonstrieren.
Mindestens 86 Menschen wurden infolge des Anschlags ermordet, weitere 186 verletzt. Unter den Toten befinden sich neben vielen Mitgliedern und Wahlkandidaten der HDP auch Mitglieder anderer Organisationen wie der ESP, der EMEP, der Gewerkschaft Eğitim Sen sowie Mitglieder der Alevitischen Gemeinde. Unmittelbar nach den Explosionen begann die Polizei anschließend die überlebenden DemonstrantInnen mit Wasserwerfern, Gasgranaten und Knüppeln anzugreifen und versperrte den Weg für Krankenwägen.

Dieses erschütternde Ereignis ist kein Einzelfall, sondern nur der blutige Höhepunkt einer Reihe von Anschlägen und Morden, welche sich seit mehreren Wochen in der Türkei erreignen und sich vor allem gegen kurdische AktivistInnen richten. Die Beteiligung türkischer Sicherheitskräfte an den Ereignissen zuvor sowie die mangelnde Bereitschaft der Regierung Geschehnisse wie in Suruc oder Diyarbakir aufzuklären, lassen davon ausgehen das der türkische Staat auch dieses Mal mindestens indirekt in den Anschlag involviert ist.
All dies hält „unsere“ Bundesregierung hierzulande jedoch nicht davon ab die türkische Regierung mit Waffen zu versorgen und die Türkei als „sicheres Herkunftsland“ zu bezeichnen. Wundern tut uns das nicht, aber es zeigt eben noch einmal welche Interessen dieser Staat vertritt.
Im Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen!
Kein Vergeben, kein Vergessen!
(sdaj-muenchen.net)