Kohnen spricht sich gegen Koalition mit der CSU aus

Heute auf ins Wahllokal! Aber nicht vergessen: Das Ergebnis der Landtagswahl wird nichts daran ändern, dass die Politik im Sinne der Banken und Konzerne gemacht wird. Das bayerische Wahlsystem gibt der CSU, trotz aller Verluste, eine Extrabehandlung als stärkste Partei und damit mehr Sitze im Parlament. Viele Leute hoffen auf Schwarz-Grün, doch wir wissen aus Hessen und Baden-Württemberg, dass es dort genauso neue Polizeigesetze und Abschiebungen und Sozialabbau gibt.
Die BayernSPD spielt sich als Bollwerk gegen Schwarz-Grün auf, doch wir erinnern uns an letztes Jahr: Die SPD ist die erste Partei, die alle Inhalte über Bord wirft, wenn sie dafür mitregieren darf. Die SPD ist die Partei, die eine erneute Regierung Merkel möglich gemacht hat. Die SPD ist die Partei, die zugestimmt hat, dass Horst Seehofer zum Bundes-Innenminister wurde. Die SPD die Partei, die mitgetragen hat, dass der durchgeknallte Verfassungsschutz-Chef Maasen nicht entlassen wurde, sondern nun Staatssekretär ist und dafür ein SPD-Mann den Posten räumen musste. Die SPD hat in Bayern nicht einmal gegen das Gefährdergesetz gestimmt und spielt sich hier als Partei der Mieter-Interessen auf, während sie in Berlin keinen Finger für diese Fragen krümmt.
Wir erinnern daran: Die SPD ist die Partei, die den ersten deutschen Angriffskrieg nach 1945 in die Wege geleitet hat, die Berufsverbote für Linke eingeführt hat, die die Abschaffung des Asylrechts möglich gemacht hat nachdem Nazis Asylunterkünfte angezündet haben und die mit Hartz IV und dem Tarifeinheitsgesetz die größten Angriffe auf soziale Errungenschaften durchgeführt hat. All diese Angriffe hat sie im Übrigen mit Unterstützung oder durch Druck oder aber gleich zusammen mit der CDU und CSU durchgeführt. Wenn sich die bayerische Spitzenkandidatin Natascha Kohnen gegen eine Koalition mit der CSU ausspricht, dann verschweigt sie, dass die SPD zusammen mit der CSU die Bundesregierung stellt.
Deswegen heute mit beiden Stimmen links wählen!

Kohnen spricht sich gegen Koalition mit der CSU aus

Die SPD-Spitzenkandidatin kritisiert die Grünen zudem für ihre Offenheit, mit der CSU Koalitionsgespräche zu führen. Ihre Partei sei die einzige, die nicht schon "mit Söder im Bett liegt".