Das Gefechtsübungszentrum Schnöggersburg ist wohl den meisten ein Begriff, ein 6...

Das Gefechtsübungszentrum Schnöggersburg ist wohl den meisten ein Begriff, ein 6…

Das Gefechtsübungszentrum Schnöggersburg ist wohl den meisten ein Begriff, ein 6,5 Quadratkilometer großes urbanes Gelände, indem bis zu 1500 Soldaten gleichzeitig an Kriegssimulationen teilnehmen können. Dort werden in verschiedensten Szenarien Soldaten trainiert und auf ihren Einsatz vorbereitet.
Nach dessen Vorbild soll nun auch das bayerische Übungsdorf Bonnland aufgerüstet werden. Mit Kanalisation und Industrieviertel wird dann auch hier der Stadt- und Häuserkampf geübt. Trainingslager wie Schnöggersburg und Bonnland zeigen uns sehr deutlich wie es um die Deutschen Ambitionen steht. Hier greifen die ständigen Modernisierungs-Wünsche von Politikern und machen deutlich worum es ihnen geht: die Interessen von deutschen Banken und Konzernen möglichst gut in aller Welt zu Verteidigen. Während die Bundeswehr also immer weiter aufrüstet erreicht das Training hier aber auch nochmal eine ganz andere Qualität – in den Trainingsstädten werden Szenarien geübt die über die bisherigen Einsätze hinausgehen, wie z.B. Aufstandsbekämpfung oder in Urbanen-Ballungsgebieten. Mit der Aufrüstung geht aber auch eine verstärkte innere Sicherheit einher, denn am Besten kann man die Ambitionen der Banken und Konzerne hier in Deutschland stören. So sind das PAG und der Ausbau des bayerischen Übungsdorfs Bonnland beide ein Ausdruck der Offensive des Deutschen Kapitals.

(Fotoquelle: Soldaten des Fallschirmjägerregiment 26, wikimedia/gemeinfrei)